Trainingstipps für zu Hause – 4 Tipps für dein Workout

Zu Hause zu trainieren, hat viele Vorteile. Vor allem aber spart es jede Menge Zeit und Geld, weil man nicht in ein Fitnessstudio gehen muss. Deshalb ist und bleibt das Home Workout den eigenen vier Wänden auch bei vielen jungen Leuten beliebt.

Allerdings stößt man dabei auch auf verschiedene Herausforderungen. Um das Training zu Hause möglichst effektiv zu gestalten, solltest du deshalb auf ein paar Tipps achten. 

Trainingstipps für das Workout zu Hause.

1. Informiere dich vorab

Ein Fitnessstudio hat den Vorteil, dass dort Personen arbeiten, die dich in die Geräte einweisen können. Beim Training zu Hause fehlt das. Deshalb kann es schnell passieren, dass du mit der falschen Technik trainierst. Das reduziert nicht nur den Trainingserfolg, sondern erhöht auch die Gefahr, dass du dich während des Trainings verletzt. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, dass du dich vorab gut über die richtige Übungsausführung informierst und dich vor dem Workout gut aufwärmst.

Eine einfache Möglichkeit zum Erlernen von Fitness-Übungen bieten Online-Kurse. Du kannst aber auch probeweise ein paar Mal mit einem Personal Trainer trainieren, der dir die wichtigsten Übungen zeigen kann. Dieser kann dir außerdem einen Trainings- und/ oder Ernährungsplan erstellen, sodass du deinen Trainingserfolg mit deinem Home Workout Equipment maximieren kannst.

2. Achte auf hochwertiges Equipment

Wenn du zu Hause trainieren möchtest, dann brauchst du natürlich das passende Equipment. Hanteln und eine Hantelbank gehören dabei in der Regel zur Standardausrüstung. Zwar gibt es auch die Möglichkeit, mit dem eigenen Körpergewicht zu trainieren, wenn du effektiv Muskeln aufbauen möchtest, geht das mit Gewichten aber meist schneller und leichter. Zudem hilft das Equipment dabei, mehr Abwechslung in das Training zu bringen.

Wichtig ist dabei, dass du auf eine gute Qualität achtest. Ansonsten kann es passieren, dass du zu fehlerhaften Ausführungen verleitet wirst oder Dinge kaputtgehen, was mit einer hohen Verletzungsgefahr einhergeht. Mit hochwertigem Equipment bist du dagegen auf der sicheren Seite. Solche Trainingsgeräte findest du zum Beispiel im Online-Shop von Gorilla Sports

Frau beim Home Workout auf Yogamatte mit Kurzhanteln im Vordergrund.

3. Vermeide Ablenkung

Ablenkung gehört zu den größten Hindernissen, wenn es darum geht, zu Hause zu trainieren. Neben der Familie zählen das Smartphone und der Fernseher zu den häufigsten Störquellen, die einen beim Training ablenken. Um möglichst effizient trainieren zu können, solltest du diese Störfaktoren deshalb von vornherein ausschalten. Trainiere im Idealfall dann, wenn du allein zu Hause bist. Außerdem solltest du Geräte, wie das Smartphone oder den Fernseher, ausgeschaltet lassen, damit dich nichts beim Trainieren ablenkt.

Hinweis: Immer mehr Menschen entwickeln in den letzten Jahren eine Smartphone-Sucht. Falls du denkst, dass auch du davon betroffen bist, versuche das Handy nur in regelmäßigen Abständen auf neue Nachrichten zu checken und Benachrichtigungen für Social-Media Apps zu deaktivieren. Regelmäßiger Sport und Aktivitäten mit Freunden und der Familie können dir ebenfalls dabei helfen, dass das Smartphone weniger Platz in deinem Leben einnimmt.

4. Bringe Abwechslung in den Trainingsalltag

Wer zu Hause trainiert, ist bei den Übungen oft durch das wenige Equipment limitiert. Schließlich sind für bestimmte Übungen spezielle Geräte notwendig, die man nicht alle zu Hause haben kann. Zudem fehlt die Inspiration, die man normalerweise im Fitnessstudio hat. Regelmäßige Variationen im Trainingsplan haben aber einen positiven Effekt auf den Muskelaufbau und motivieren dich zu neuen Höchstleistungen. Deshalb solltest du auf jeden Fall von Zeit zu Zeit versuchen, Abwechslung in deinen Trainingsplan einzubauen.

Eine der einfachsten Möglichkeiten, um das umzusetzen, ist, wenn du Übungen mit dem eigenen Körpergewicht mit einbaust, da du hierfür keine zusätzlichen Geräte benötigst. Hierfür eignet sich z.B. ein Calisthenics Trainingsplan hervorragend. Ansonsten solltest du dich im Internet informieren, welche Übungen du mit deinem Equipment sonst noch ausführen kannst.


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.